Preis der Stadt Münster für Internationale Poesie

Aus Anlass des Stadtjubiläums 1993 hat der Rat der Stadt Münster den „Preis für Europäische Poesie“ gestiftet.

Ausgezeichnet werden damit ein international rezipierter Lyrikband und dessen eigenständige Übersetzung. Entweder der Gedichtband oder die Übersetzung sollen deutschsprachig sein. Dotiert ist der Preis mit 15.500 Euro, die jeweils zu gleichen Teilen an den Autor und den Übersetzer gehen.

Anlässlich seiner elften Verleihung wurde der „Einzugsbereich“ des Preises über die Grenzen Europas hinaus erweitert. Unter dem neuen Titel „Preis der Stadt Münster für Internationale Poesie“ kann er auf die politische Globalisierung eine weltliterarische  Antwort geben.  

Der Poesiepreis möchte:

auf einer breiten Ebene das Bewusstsein für die Öffnung in Europa verstärken;

auch die oft wenig beachteten guten Übersetzungen ins Bewusstsein der literarischen Öffentlichkeit heben und die Literatur in ihrer Brückenfunktion für das Verständnis fremdsprachiger Nationen (in Europa) zeigen;

die Verlage dazu animieren, auch wichtige zeitgenössische fremdsprachige Lyrik in guten Übersetzungen zugänglich zu machen.


Die diesjährigen Preisträger sind Derek Walcott und sein Übersetzer Werner von Koppenfels.